My philosoppy

Women are often portrayed as the weak gender, alleged sexually submissive and in an obedience relationship.

Because of that it is extreamly important to me in my collections, that the wearer is entirely in control.

She is strong, indipendent and rebellious.

She does not want to satisfy a patriarchic mainstream sexiness, but generates a new unique sensuality, which presents her powerfull and fearless.

She is aware, of her environment and its content, but she does not hide or opportunate,

but focuses on herself and takes her liberation.

 

I always draft my collections in an exchange with the immediate skin and the symbiosis between body and fashion.

The „selfmade-made-to-measure“ is created with luxurious elastics that are especially produced for me.

Further, I work with drapings, pleats, foldings and hidden adjustability mechanisms on the inside of my pieces.

Japanese cuts and philosophies inspire me and my collections since I started my fashion education. 

 

I use a wide variety of fine, fluent fabrics that flatter the body and seductivly follow the movements of the wearer.

Furthermore I also created my own motivs and prints that serve as a communicative symbol/sign.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Philosophie

Oft werden Frauen immer noch als das schwache Geschlecht porträtiert, vermeintlich sexuell unterwürfig und in einer Abhängigkeitsbeziehung.

Mir ist deshalb in meinen Kollektionen extrem wichtig, dass die Trägerin/Rezipientin die vollkommene Kontrolle hat. Sie ist stark, unabhängig und rebellisch. 

Sie will keiner patriarchalischen Mainstream Sexiness entsprechen, sondern generiert eine neue, eigene Sinnlichkeit, die sie kraftvoll und furchtlos gegen aussen trägt - sie ist sich ihrer Umgebung und dem Kontext bewusst,

versteckt sich aber nicht oder opportuniert, sondern fokussiert sich auf sich selbst und holt sich ihre Freiheiten. 

 

Ich konzipiere meine Kollektion immer im Austausch mit dem direkten Hautkontakt 

und der Symbiose zwischen Körper und Mode. 

Das "selfmade-made-to-measure" erarbeite ich mit speziell für mich produzierten Elastikbändern, Wickelungen, Faltenlegung und versteckten Mechanismen der Grössenanpassung im Innern der Kleidung.

Japanische Schnitte und Philosophien inspirieren mich nachhaltig seit ich angefangen habe mich mit Mode auseinander zu setzen.

 

Ich verwende in meiner Kollektion viele feine und fliessende Stoffe, die sich anschmiegen und den Bewegungen der Trägerin sinnlich folgen. 

Zudem habe ich eigene Motive und Prints entwickelt, die ich unter anderem als Stoff und Stickereien produzieren liess - sie dienen als kommunikatives Symbol/Zeichen.

 

 

„I design clothes because I don`t want women to look all innocent and naive. I want women to look stronger. I don`t like women to be taken advantage of. I don `t like men whistling at women in the street. I think they deserve more respect. I like men to keep their distance from women. I like men to be stunned by an entrance. I`ve seen a women get nearly beaten to death by her husband. i know what mi sogyny is. I want people to be afraid of the women I dress.“

 

 

Alexander Lee McQueen 

© 2017 by Meier Karin